Nähe

Emotionen teilen.

Die Menschen sind aktuell gefordert, mehr denn je. Der Dauer-Lockdown. Es gibt neue Erfahrungen mit dem vollständigen Home-Office, das nicht zum Arbeitsplatz pendeln müssen. Sich seine Arbeitszeit anders einteilen können. Daheim mehr Ruhe zum Arbeiten haben. Für andere ist es ganz anders. Ihnen fehlt der Arbeitsplatz im Unternehmen, um in Ruhe ihrer Arbeit nachgehen zu können. Zuhause sind zu viel Ablenkungen. Zugleich fehlt die persönliche Begegnung. Sich erleben, ein Lächeln, ein kurzes Gespräch. Die Krise zeigt, die Bedürfnisse sind vielfältig, so wie es die Menschen sind. 

Was lehrt uns diese Krise noch? Home-Office funktioniert. Als ein struktureller Teil von New Work, der für selbst bestimmtes Arbeiten steht. Dies hier ist nicht freigewählt. Doch manchmal braucht es radikale Erfahrungen für die Gesellschaft. Und, es zeigt uns, Menschen brauchen Menschen ganz nah, nicht-digital, direkt erlebbar in ihrem Arbeitsalltag. Unsere Nervensysteme und Sinne kommen gerade zu kurz. Habtisches, ganzheitliches Erleben des anderen, der Situation, der Lösung. Aktuell findet dies alles in digitalen Zeitfenstern und vor Bildschirmen statt. Der Super-Workshop, Dauer bald 12 Monate, wo der Mensch in Übertreibung an seine Grenzen stößt. 

Habt Mitgefühlt mit euch, mit der Situation, mit euren Emotionen. Zeigt authentisch, wie es euch geht. Was euch überfordert, wie eure Gefühle, wie eure Bedürfnisse sind. Nehmt es wahr für euch, teilt es mit anderen Kollegen. Das Benennen, das Erkennen unterstützt dich es ins Bewusstsein zu heben, sonst geistert es arglos, unbewusst als schlechtes, dumpfes Gefühl und Unwohlsein herum. Im Miteinander können wir uns öffnen, Nähe und Vertrauen schaffen, die gerade an zahlreichen Punkten wegbricht. Dort wo sie hingehört – an den Arbeitsplatz.

Anders sein.

Führungskultur erneuern.

Führung ist eine zutiefst menschliche und persönliche Aufgabe. Dafür gibt es keinen Algorithmus. Zumindest nicht mehr in der heutigen Zeit. Die Menschen möchten mit ihren Talenten und Fähigkeiten erkannt und gesehen werden. Entsprechend eingesetzt und gefordert werden. Das ergibt Sinn, oder?

Um die komplexe Zukunft als Unternehmen zu meistern, ökonomisch und ökologisch, braucht es jeden einzelnen. Die Mitarbeiter*innen stützen sich dabei untereinander, das ermöglicht die Gemeinschaft. Der sensingLEADER stellt für diese neue Kultur den erforderlichen Vertrauens- und Handlungsraum bereit.

Neue Schritte.

Neuanfang wagen.

Die heutige Arbeitswelt steht für massive Umbrüche: Die aktuelle Krise. Neue Produkte und Geschäftsfelder. Neue Organisationsformen, die gelebt werden wollen. Vertrauen in unbekannte Zukunft, mit hoher technologischer Durchdringung des Unternehmens und neuen Geschäftsmodellen. 

Was stützt Unternehmen in dieser disruptiven Zeit? Mitarbeiter*innen, die sich einbringen mit ihren Begabungen und meisterschaftlich sind. Der natürliche Zustand, wenn wir den Weg des Potentials gehen. Dabei zugleich Halt und Orientierung im Innern erlangen. In diesem inspirierten Zustand ist alles enthalten, was die heutige Arbeitswelt braucht.

Die Aufgabe von Führung? Den anderen wirklich in seiner Einzigartigkeit erkennen. Dann kann die Transformation wie von selbst gelingen: Getragen durch jeden inspirierte*n Mitarbeiter*in mit jedem neuen Tag.

Lebendige Organisationen.

Positive Energie.

Was gibt ihnen das Unternehmen, in dem sie arbeiten? Was bekommen sie dort? Es gibt das Materielle wie das Gehalt und das Immaterielle: Emotionen mit beiden Vorzeichen. Stellen sie sich vor, dieser Ort ist ein inspirierender mit positiven Energien und Lebendigkeit. Wo Menschen sich mit ihren Potentialen einbringen. Sie wachsen über sich hinaus, statt auf die Uhr zu schauen oder sich innerlich leer zu fühlen. Denn, sie wollen etwas beitragen zu diesem inspirierenden Ort und verantwortungsvoller Bestandteil. Das ist der wahre Kern des Menschen. Vielleicht stimmt sie ein Traum über diese schöpferische und produktive Energie ihres Unternehmen darauf ein?