Fachartikel

Transformation

Potentiale

Die Botschaft an Unternehmen: Begleitet Mitarbeiter in ihr Potential zu kommen und fragt sie, was sie wirklich wirklich wollen. Die Digitalisierung braucht und ermöglicht diese Fragestellung. Zum einen braucht es die wirklich inspirierten Menschen, die bereit sind neue Wege zu gestalten, zum anderen wird der Mensch zukünftig mehr denn je von Alltagsroutinen befreit. Der inspirierte und lebendige Mitarbeiter ist die andere Hälfte der Digitalisierung. Die digitale und menschliche Transformation – die beiden gehören zusammen.

Wenn Menschen wissen, warum sie hier sind und ihre sie leitenden Wertesysteme kennen, ist die Lebensfrage beantwortet. Der Mensch ist dann auf einer höheren universelleren Ebene angebunden, das gibt ihm Sinn. Das ist die menschliche Chance der Digitalisierung.

 

Netzwerke

Netzwerke

Netzwerke sind die Organisation der Zukunft. Nach Bedarf und Vorhaben können Netzwerke gestaltet und erweitert werden. Sie besitzen die erforderliche Dynamik und Komplexität, die einige Unternehmen heute brauchen. Digitale Medien stützen diese Form der Zusammenarbeit. Schnell und integrativ können Netzwerke angelegt, erweitert und aufgelöst werden. Informationen können zeitnah geteilt werden.

So wie außen Netzwerke initiiert werden, werden innen Netzwerke geschaffen. Das Gehirn legt neue neuronale netzartige Verbindungen an für Menschen, die für eine Zeit oder darüber hinaus verbunden sind. Empathie verstärkt dabei die Intensität der Beziehung und des Netzwerkes.

In diesem Zusammenhang spreche ich von Empathie, doch eigentlich ist es das Mitgefühl, was wirklich kraftvolle und schöpferische Verbindungen entstehen lässt. Denn in unserem Gehirn können beim empathischen Miteinander, ebenso Bereiche des Schmerzes im Gehirn aktiviert werden. Schmerzen blockieren und erschweren jedoch das fühlende Miteinander in der Arbeitswelt. Die Reaktion: der Mensch hält sich mit seiner Wahrnehmung und seinem Gefühl für andere zurück. Doch leider kommen dadurch Netzwerke nicht in ihr höchstes Potential, das Miteinander ist „blockiert“.

Der Perspektivwechsel zur Ebene des Mitgefühls verändert eine wenig miteinander verbundene Haltung radikal. Im Leadershipcoaching spürt die Führungskraft genau, wo die Unterschiede liegen. Das Mitgefühl lässt den anderen Sein wie er ist, sieht den anderen. Diese bewusste Haltung braucht Millisekunden, der andere entspannt sich, sein Druck weicht. Der Mensch gegenüber fühlt sich wahrgenommen: Gespräche finden auf einer befreiten Ebene statt, Verbundenheit entsteht. Netzwerke in ihrer höchsten Wirksamkeit und Effektivität sind das Ergebnis.

Loslassen

Loslassen

In neuen Organisationen wird die hierarchiefreie Führung bedeutsamer. Bei Scrum ist diese inclusive, wenn es wahrhaftig gelebt wird. Hierarchien hatten ihre Zeit und haben zugleich in bestimmten Unternehmens- und Organisationsaufgaben ihren Sinn.

Wenn es heute um das Loslassen von Hierarchien geht, stehen die Menschen endlich im Mittelpunkt. Jeder ist gleich, jeder hat seine spezifischen Talente und Bestimmungen, jedem ist respektvoll zu begegnen. Manche Menschen habe eine natürliche Gabe voranzugehen und zu leiten, andere eine Gabe etwas operativ zu strukturieren und umzusetzen, wieder andere die Gabe humanitär mittags das Essen bereitzustellen. Alles bedeutsame Services in einem Unternehmen, den alle leisten einen und ihren Beitrag zum Gelingen eines Unternehmens. Mit dieser respektvollen Sicht auf den Menschen, werden Energien freigesetzt, die sonst Hierarchien, also Rangfolgen mit Systemen der Unter- und Überwürfigkeit, schlucken.

Das Loslassen für Führungskräfte gelingt einfach, wenn Sie ihre wahre Bestimmung kennen. Mit diesem Wissen erwerben sie sich inneren Halt und Schutzraum. Die äußere Rolle, der äußere Halt kann so leicht abgestriffen werden. Der Mensch, die Führungskraft kann sich vertrauensvoll für neue hierarchiefreie Wege in der Organisation öffnen.

Inspirierte Führung.

Neuanfang

Die heutige Arbeitswelt stellt Unternehmen und Organisationen vor Herausforderungen: Innovationen in Organisationen, die unter ihren Möglichkeiten bleiben. Neue Organisationsformen, die gelebt werden wollen. Führungskräfte, die trotz Management- und Leadershipseminaren  das Neue nicht ausschöpfen. Vertrauen in unbekannter Zukunft mit hoher technologischer Durchdringung des Unternehmens, komplett neue Unternehmenskonzepte. Die digitale Transformation.

Dahinter steckt ein tiefes Thema des Menschen: nicht inspiriert zu sein. Was heißt das? Wie zeigt es sich, wenn Unternehmen nicht inspiriert sind? Kennen Sie den Zustand, wenn die Menschen lauter werden als sonst. Stiller werden als sonst. Ängstlicher werden. Unsicherer werden. Einfach nur reden, um zu reden und keiner zuhört. Nicht wirklich wahrhaftig handeln. Ergänzen Sie die „Zustände“ durch Ihre eigenen Erfahrungen.

Inspiration – was ist das? Das Wort ‚Inspiration’ kommt vom lateinischen ‚spirare’, atmen, Leben geben. Etwas aus dem Innern kommendes. Wie zeigt sich eine inspirierte Organisation? Sie ist beweglich, agil, und hoch effektiv. Das was Unternehmen ineffektiv werden lässt, Ängste, Unklarheiten, Unwahrheiten, Macht, Egoismus und … entfallen. Aus neurowissenschaftlicher Sicht ist der „Raum der Angst und Macht“ ein wenig lernender, demotivierender und nicht potentialentfaltender Weg eines Unternehmens. Dieser Stress lässt Menschen auf bekannte Denk- und Handelsmuster reduzieren: Wahrnehmung und Offenheit sinken, Leistung inklusive.