Allgemein

Innen

Leadership oder was uns von Innen leitet.

Wie können wir wirklich wirksam werden, vertrauensvoll führen, andere in ihr Potential bringen? Zuerst einmal sind wir dran. Nah, ja, nur wenn wir in unserem Potential sind, wirksam sind in unserem Sein und Tun, uns sicher führen können, dann können wir andere führen. Wir sind das Ergebnis. So schauen Sie, wenn Sie denken, mein Gespräch war …, mein Meeting war …, der Mitarbeiter ist …, wählen Sie bitte Ihr Negativwort oder -gefühl. Dann kann dies sogleich übersetzt werden als ich bin … , wenn Sie in einer Führungs- und Leitungssituation sind. Wann immer das der Zustand des Miteinanders Seins ist, ist klar, diese Momente sind keine des im Potential Seins, in Höchstform Seins.

Üben Sie sich, diese Zustände festzustellen, wahrzunehmen: Sind wir gerade in unserem höchsten Potential: Ich? Das Gespräch, das ich führe? Die Besprechung, die ich leitete?  Das Team, das ich führe? Oder ist dieser Zustand, diese Situation beeinträchtigt, überschattet durch meine eigenen Gefühle, Gedanken und Muster, die sich adhoc auf die Situation, das Gespräch übertragen – dann sind wir nicht in unser Höchstform, des Miteinanders, der Effektivität, des Lernens, der Produktivität. Um Höchstform und innere Stabilität zu entwickeln, schauen Sie vorbei bei „Leadership oder was uns von Innen leitet“.

 

 

Wahrnehmen

So einfach? Und was heißt das?

Wir tragen den Sensor in uns, für das Wesentliche, den Sinn, unser Warum, ein menschliches Miteinander, die Effektivität. Die neue Zeit in Unternehmen. Wir brauchen uns nur damit zu verbinden, wieder in Kontakt kommen, es wahrnehmen – sense. Es liegt verborgen unter den Mustern, der Angst, der Macht, der Kontrolle, der Anpassung, Merkmale der „alten“ Zeit in Unternehmen.

Wahrnehmen und im Moment sein, eine echte Übung für unser Gehirn, sofort schlagen sie zu die alten, angepassten, hinderlichen Verhaltensweisen. Wir sind das Ergebnis unserer Vergangenheit, gestern gehört auch schon dazu als durch unser Gesagtes wieder ein neuronales Netzwerk aktiviert wurde und sich eine weitere Teerschicht auf unsere neuronale Autobahn gelegt hat. Wie können wir zukunftsfähige und heilsame neuronale Verbindungen anlegen und so die neue Zeit in Unternehmen gestalten und leiten? Kommen Sie mit nach Sylt/Erfahren und Lernen oder wir sehen uns in Ihrem Unternehmen.

 

Liebe.

Was unterscheidet Leadership und Liebe?

Leadership ist eine Verbindung von Mensch zu Mensch – Liebe ebenso. Oder: Der Kern von Leadership ist Liebe.  Was heißt das für Unternehmen? Es ist eine wunderbare Sache. Etwas, was der Mensch in sich trägt, befähigt ihn als Leader. Ich erlaube es mir zusammen zufassen: Die Liebe ist der stärkste „Treiber“ für heutige Organisations- formen. In ihr ist alles enthalten für den Wandel in Unternehmen.

So gibt es ein Thema, wie kommen wir an sie ran, die Liebe. Wann steht sie uns zur Verfügung, wann weniger? Ein weiteres herausforderndes Thema: Die Sprache. Wir haben in unserem Sprachraum das eine Wort – Liebe. In anderen Sprachräumen gibt es dafür zahlreiche andere Bezeichnungen, bis zu 96 Worte für die Liebe. So haben wir es mit unserer Sprache nicht ganz so leicht. Da ist zugleich das große Wort für unsere tiefe und einzigartige Beziehung zu unserem Partner, der Familie; dann soll es zugleich die Beziehungen zu unseren Mitarbeitern fassen?! Locker bleiben. Liebe: ist es nicht mehr ein emotionaler Raum als ein Wort oder die ultimative Beziehung.

Was ist, wenn das Miteinander in Unternehmen getragen wird von diesem emotionalen Raum? Wie wirkt es auf die Menschen, wie auf das Unternehmen? Mehr dazu Bremen/Impuls und Dialog oder in „Ihrem Unternehmen“.